Steckruebensuppe4-rezept
Steckruebensuppe4-rezept
Suppen

Steckrübensuppe mit Ingwer und Kokosmilch

Als ich noch studiert hab, war ich zum Ende eines Semesters, wenn es auf die Klausuren zuging, ein regelrechtes Wrack. Diverse Nachtschichten mussten eingelegt werden, um meine Notizen zu ordnen, Wissenslücken zu schließen, die letzten Praktikumsprotokolle fertigzustellen und natürlich für die anstehenden Klausuren zu lernen. Ich hab nicht gefrühstückt, zum Mittagessen gab es nur schnell etwas schnelles auf die Hand und Abends war ich meistens zu müde, um etwas vernünftiges zu kochen. Abgesehen mal davon, dass ich sowieso nichts essen möchte, wenn ich Stress hatte. Also hab ich auch immer das eine oder andere Kilo abgenommen, was zur Folge hatte, dass ich mich nicht nur total fertig fühlte, sondern auch genauso aussah (ihr hättet mich mal während meiner Diplomarbeit sehen sollen). In der ersten Hälfte meines Studiums, wenn ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch stand, habe ich mir geschworen, dass das nächste Semester ganz anders aussehen wird. Ich würde regelmäßig alle Vorlesungen besuchen, jede einzelne Vorlesung nacharbeiten, alle Notizen sauber abschreiben und ordnen, direkt die Protokolle der Praktika anfertigen usw.

Ich muss wohl nicht erwähnen, dass ich jedesmal in den Semesterferien alle Vorsätze schon wieder längst vergessen hatte. Etwas in der zweiten Hälfte des Studiums hatte ich dazugelernt, ich hab erst gar nicht angefangen Vorsätze zu fassen. Die Beinahe-Nervenzusammenbrüche, die schlaflosen Nächte und die paar Kilos weniger habe ich also in Kauf genommen. Aber dafür hatte ich mir selber keine Vorwürfe mehr gemacht, dass ich es ja lieber hätte anders/besser machen sollen, und mich deswegen schlecht gefühlt.

Sup Mang Tay Spargelsuppe [Vietnam Essen]

Und so handhabe ich es auch zum Jahreswechsel, keine guten Vorsätze. Kein „dieses Jahr wird alles anders/besser“. Was aber nicht heißt, dass ich nicht doch hin und wieder gerne etwas ändern möchte. Allerdings ich brauche nicht den Jahreswechsel als Motivation. Nichtsdestotrotz möchte ich ab jetzt auf dem Blog mehr herzhafte Rezepte, mehr Kochrezepte und auch wieder das ein oder andere vietnamesische Rezept zeigen.
Den Anfang macht diese asiatisch angehauchte Steckrübensuppe. Ich hab ja dank Instagram so den Eindruck, dass sich ja die komplette Republik an den wunderschönsten Schneelandschaften erfreut, nur wir in Hamburg versinken gerade in Regen, kübelweise Regen. Bäh! Und kalt ist es, und windig, und überhaupt nicht zum Rausgehen. Eigentlich liebe ich meine Stadt, aber dieses typisch hamburger Schmuddelwetter ist zum davonlaufen (besser wäre noch davonfliegen). Da hilft nur Sonne in Form von Suppe mit wärmenden Gewürzen und Kokosnuss gegen den Wetterfrust.

Für 4-6 Portionen benötigt man:

  • 500-600 g Steckrübe (ohne Schale)
  • 4 mittelgroße Kartoffeln (200-250 g)
  • 800-1000 ml Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 g geschälter Ingwer
  • 1/2 TL Koriander
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 100 g Kokosmilch
  • Saft einer halben Zitrone
  • 3 EL Erdnussöl
  • 1 Prise Zucker
  • optional Chiliflocken

Für die Croûtons benötigt man:

  • 4 Scheiben Weibrot
  • 3-4 EL Öl
  • 1 Knoblauchzehe

Zubereitung:

  1. Für die Croûtons das Weißbrot in ca. 1 cm große Würfel schneiden.
  2. Knoblauchzehe zedrücken.
  3. Die Weißbrotwürfel mit der Knoblauchzehe bei mittlerer Hitze in Öl von allen Seiten goldbraun rösten.
  4. Die Croûtonsbeiseite stellen.
  5. Für die Suppe Kartoffeln schälen und würfeln.
  6. Steckrübe ebenfalls würfeln.
  7. Koriander, Kreuzkümmel, Pfeffer, Fenchelsamen in einen Teebeutel füllen und mit einem Bindfaden verschließen oder einfach zu knoten.
  8. Ingwer in dünne Scheiben schneiden.
  9. Zwiebeln und Knoblauch ebenfalls würfeln.
  10. Erdnussöl in einem Topf erhitzen und Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch mit einer Prise Zucker darin anschwitzen bis die Zwiebeln glasig werden.
  11. Mit Gemüsebrühe ablöschen und Kartoffel- und Steckrübenstücke hinzufügen.
  12. Den Gewürzbeutel in die Suppe legen und diese ca. 30-40 Minuten köcheln lassen bis die Steckrübe weichgekocht ist.
  13. Den Gewürzbeutel rausnehmen und die Suppe fein pürieren.
  14. Kokosnussmilch und Zitronensaft hinzufügen und noch einmal aufkochen lassen.
  15. Ggf. mit Salz abschmecken.
  16. Vor dem Servieren Croûtons auf die Suppe legen und mit Chiliflocken bestreuen.

Kommentar abschicken

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben